Mein neues Android-Tablet

Eigentlich brauche ich gar kein Tablet, eigentlich frage ich mich sogar, wer überhaupt eines „braucht“, aber ich gestehe, ich war ein wenig neugierig auf die Tablet-Welt. Alle Welt redet vom iPad und von den Android-Tablets. Ich besitze einen PC, ein Handy, einen MP3-Player und mehrere MVP-Player, also Geräte, die auch Videos abspielen können. Außerdem besitze ich zusammen mit meinem Lebensgefährten einen älteren Laptop und ein 10″-Netbook. Wozu also noch ein Tablet? Denn „brauchen“ tue ich es, wenn ich ehrlich bin, eigentlich nicht.

Aber da ich im letzten Jahr sehr viel für LingQ getan hatte, hatte ich mir nach meinem Gefühl eine kleine Belohnung verdient, und ich beschloss deshalb mich nach einem Tablet umzusehen. Ein iPad kam nicht in Frage. Ich weiß, dass viele Anwender begeistert sind, aber ich bin weder ein Markenfetischist, noch ist mir der Preis egal und das iPad ist mir einfach zu teuer für etwas, das nur ein Spielzeug für mich ist. Außerdem wollte ich etwas Handlicheres. Unser Netbook hat die Größe von 10″ und ich wollte ein kleineres Tablet. Ich wollte etwas, das ich bequem in die Handtasche stecken kann. Also schaute ich mich unter den 7″ Tablets um.

Entschieden habe ich mich letztlich für ein Archos 70 Internet Tablet und zwar das Modell mit der 250 GB Festplatte. Es ist ein Android Tablet. Bei Android bin ich noch vorsichtig wegen der bekannten Sicherheitsrisiken. Deshalb achte ich darauf, welche Apps ich herunterlade und verzichte im Zweifelsfalle lieber auf eine App.

Bei meiner Entscheidung hat die Größe der Festplatte eine wichtige Rolle gespielt, denn bei dieser Größe lässt sich bequem auch eine größere Anzahl an Filmen auf dem Gerät abspeichern. Dabei ist das Gerät deutlich leichter als das iPad und vergleichbare Geräte. Auch das war mir wichtig. Wer möchte schon gerne viel Gewicht in der Handtasche mit sich herumschleppen?

Wann benutze ich nun das Gerät? Nun, vor allem benutze ich es, wenn ich verreise. Zuhause benutze ich lieber meinen PC und beim Autofahren benutze ich meinen kleinen, handlichen MP3-Player. Zum Lesen bevorzuge ich noch gedruckte Bücher und zum Spielen habe ich normalerweise keine Zeit. Aber wenn ich verreise, dann sieht es ganz anders aus. Ich habe dann viel mehr Zeit als sonst. Auch die Reisezeit kann gut genutzt werden. Zum Beispiel haben wir unsere letzte Reise mit dem Zug gemacht und da hatte ich sehr viel Zeit. Außerdem will man auf Reisen nicht soviel mit sich herumschleppen. Und so habe ich in den letzten beiden Urlauben mein neues Tablet mitgenommen.

Und wofür habe ich es nun benutzt? Ich benutze das Tablet für verschiedene Dinge.

Zunächst benutze ich das Tablet natürlich zum Musik hören und zum Hören von Podcasts.

Dann habe ich mir gelegentlich Videos angeschaut. Vor dem Urlaub hatte ich einige Folgen einer englischen Serie im Schulfernsehen angeschaut. Es ist eine Art Sitcom für Englischlernende und das habe ich mit meiner Tochter zusammen angeschaut. Wir hatten viel Spaß dabei und die Qualität des Displays ist wirklich beeindruckend. Man kann das Tablet sogar über ein HDMI-Kabel mit einem Fernseher verbinden und dann den Fernseher zur Anzeige verwenden. Aufgrund der kurzen Kabellänge finde ich das allerdings nicht so praktisch. Meinen „alten“ MVP-Player kann ich mit einer Fernbedienung bedienen und das ist wesentlich praktischer.

Außerdem habe ich mir einige eBooks heruntergeladen und mit dem Tablet gelesen. Das ging erstaunlich gut. So sparte ich mir Bücher mitzunehmen.

Ich habe mir auch einige Spiele auf das Tablet heruntergeladen. Ich habe manchmal dann ein Sudoko gelöst und meine Tochter konnte sich für einige der anderen Spiele begeistern.

Während des Urlaubs hatte ich Ideen für weitere Lektionen bei LingQ. Die habe ich dann einfach mit dem eingebauten Mikrofon und der Recorder-App aufgenommen und mir nach dem Urlaub dann in Ruhe angehört.

Nicht zuletzt habe ich im letzten Urlaub auch meine E-Mails mit dem Tablet ausgelesen. Über eine Telefonkarte haben wir eine UMTS-Verbindung hergestellt und hatten somit Zugriff aufs Internet. Ich habe auch mit dem Browser einige Zeit im Forum von LingQ gelesen und mich auch sonst ein wenig auf den LingQ-Seiten umgeschaut. Das hat alles super funktioniert. Ich war wirklich überrascht, wie gut LingQ auf dem Tablet funktioniert. Was leider nicht funktioniert ist das Abspielen der MP3-Dateien auf der Lektionenseite von LingQ und das Anlegen von neuen LingQs. Ich konnte mir jedoch die bereits angelegten LingQs anschauen. Die Geschwindigkeit dabei ist allerdings nicht so berauschend.

Praktisch sind auch einige Apps, die ich mir heruntergeladen habe, zum Beispiel ein Offline-Wörterbuch für Deutsch und Englisch. So kann ich bequem Wörter nachschlagen, auch wenn ich mal keine Internetverbindung habe.

Natürlich kann ich mit dem Tablet auch Office- und Pdf-Dateien lesen. Zum Ändern von Office-Dateien gibt es kostenpflichtige Apps, die allerdings nicht besonders teuer sind, aber ich habe dafür momentan keinen Bedarf.

Praktisch ist auch der Bilderbetrachter. Ich habe eine Auswahl meiner Fotos auf dem Tablet liegen und konnte sie dann meiner Arbeitskollegin zeigen, ohne ein Fotoalbum mitzunehmen oder sie auf dem PC anzuschauen. Das finde ich auch eine ganz nette Funktion.

Das Tablet verfügt auch über eine eingebaute Kamera. Zum Fotografieren ist es aber ungeeignet, denn die Kamera zeigt bei diesem Modell auf mich. Das ist also nur interessant, wenn ich mich selber aufnehmen will oder ich ein Videogespräch führe. Das habe ich aber noch nicht ausprobiert.

Mein Fazit: „Brauchen“ tue ich wirklich kein Tablet. Aber als Begleiter auf Reisen finde ich es ganz angenehm und unterhaltsam. Im letzten Urlaub habe ich nur noch das Handy, das Tablet und einen Fotoapparat mitgenommen und das war schon sehr praktisch. Ich persönlich finde die Größe von 7″ ideal. Mein Tablet ist vielleicht nicht das schnellste und es kann nicht alles, aber ich kann nur einer Rezension bei Amazon zustimmen, die sagt, dass dieses Tablet der Preis-/Leistungstipp unter den Tablets ist.

Noch ein Nachtrag: Bald gibt es übrigens ein neueres Modell von Archos. Zwei Monate nach dem Kauf hat der Hersteller bekannt gegeben, dass es bald ein Nachfolgemodell mit einer neueren Android-Version geben wird. Auf der einen Seite ist das natürlich ärgerlich, aber andererseits ist das bei technischen Neuheiten ja immer so. Es wird immer ein neueres Modell geben, welches mehr kann und leistungsfähiger ist. Also ärgere ich mich nicht, sondern genieße einfach mein neues Spielzeug, so wie es ist.

 

Text und Audio dieses Beitrages findet man auch in der Sammlung „Veras Corner“ in der deutschen Bibliothek von LingQ, Folge #043, Mein neues Android-Tablet
http://www.lingq.com/learn/de/store/lesson/139707

Zusatzinformationen zu meinem Archos 70 Internet Tablet:
http://www.archos.com/products/ta/archos_70it/index.html?country=de&lang=de
http://www.amazon.de/Internet-Kapazitiv-Multitouch-Display-Android-Lagesensor…
Und nein, ich bekomme keine Provision :-)